Beschäftigung einer Innovationsfachkraft

Im Rahmen der Richtlinie „Brandenburger Innovationsfachkräfte“ beschäftigt die eta AG engineering am Standort Spremberg in der Zeit vom 01.03.2019 bis 29.02.2020 eine Innovationsassistentin, die durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert wird.

Beschreibung der Massnahme:
Bei der Herstellung von Gussteilen anfallender Gießsand ist produktionsbedingt mit BTEX kontaminiert und muss behandelt/entsorgt werden. Die Aufgabe besteht darin, zu untersuchen, die BTEX –Konzentration durch geeignete Verfahren soweit zu senken, dass die Grenzwerte für eine einfache Deponierung des Gießsandes sicher eingehalten werden. Mit diesem Projekt soll untersucht werden, welche grundsätzlichen Eigenschaften hinsichtlich der BTEX-Konzentration und dem zeit- und temperaturabhängigen Verhalten des Gießsandes bestehen. Weiterhin soll ermittelt werden, welche technologischen Möglichkeiten bestehen, diese kontaminierten Gießsande nach dem Gießprozess zu behandeln, um die Konzentration an BTEX auf ein für die weitere Verwertung und Entsorgung des Gießsandes akzeptables Maß zu reduzieren.
Ziel der Massnahme:

Beschäftigung einer Innovationsassistentin im betrieblichen Bereich des Innovations- und Umweltmanagements, Schaffung eines zusätzlichen Arbeitsplatzes mit Unterstützung von Mitteln aus dem Programm Brandenburger Innovationsfachkräfte.

Der Europäische Sozialfonds (EFS) ist Europas wichtigstes Instrument zur Förderung der Beschäftigung. Er fördert die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, unterstützt die Menschen beim Zugang zu besseren Arbeitsplätzen und bei der beruflichen Bildung und Qualifizierung. Er unterstützt Unternehmen und Beschäftigte bei der Fachkräftesicherung.

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.esf.brandenburg.de und www.ec.europa.eu.